Altes Rathaus Hannover

Ein weiteres Beispiel im Denkmalschutz ist nach dem 1.Preis eines vorausgegangenen Wettbewerbs die grundlegende Sanierung und Umgestaltung des Alten Rathauses in Hannover von 1997-1999. Das Ergebnis ist ein spannungsreicher Kontrast zwischen historischer Bausubstanz, zeitgemäßer Nutzung und eigenständiger, moderner Formensprache. Neikes realisierte hier auch 8 Ladeneinbauten und den Neuausbau des historischen Saales sowie die Gestaltung der Hochzeitszimmer der Stadt Hannover. Das gesamte Projektmanagement wurde ebenfalls übernommen. Im Dogenpalast etablierte Neikes Kunst- und Sonderausstellungen z.B. mit Helga Olufs, Ingo Maurer und Harro Schmidt.

„Mit dem nie zuvor so neuen Alten Rathaus hat Dieter Neikes´ zeitlosschöne Arbeit Hannover an prominentester Stelle die – im Gezerre letztlich unverdiente – Perle geschenkt, und damit dem urbanen Leben einen fein gemachten modernen „Stadt-Palazzo“ im besten Sinne möglich gemacht: ein Ort von dringend nötiger städtischer Prosperität, aller Enge zum Trotz.“
Prof. Hansjörg Göritz, Architekt, University of Tennessee, Knoxville, USA

„Die beste Architektur ist die, die Orte schafft und Aneignung ermöglicht.“
Stadtbaurat Prof. Hanns Adrian



Das Alte zu wahren und dabei das Neue zu zeigen, ist einer der Hauptansprüche der Neikes Architekturen. Diese Herangehensweise achtet bei historischen Bauten wie dem Alten Rathaus darauf, dass das zu Wahrende respektiert, aufgearbeitet und in ein neues Licht gerückt wird, damit es noch besser zur Geltung kommt. Die Formensprache integriert neue Elemente und nimmt gleichzeitig einen starken Bezug auf den Standort mit dessen Kultur und Geschichte. Neikes Handschrift erschafft eine harmonische Kombination aus Historischem und Neuem, aus vorhandenen und visionären Strukturen.

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer das Unmögliche versucht werden"
Hermann Hesse