Revitalisation Projektbeispiele

Immer wieder stellt sich Neikes Architekturen der anspruchsvollen Aufgabe vorhandene Gebäude aus verschiedenen Epochen zu revitalisieren. Neben den bereits einzeln hervorgehobenen Projekten, wie z.B. Wandelhalle Bad Pyrmont, Pelikan - oder Altes Rathaus Hannover sind hier beispielhaft dokumentiert Fotos der Projekte Prora auf Rügen,
eines historisches Stadthotels in Stralsund und einer Stadtvilla in Berlin.

Im Teilbereich des ehemaligen KdF- Seebad Binz OT Prora -im Volksmund auch „Der Koloss von Rügen“ genannt- wurden unmittelbar am Sandstrand der Binzer Bucht hochwertige Apartments und Maisonetteeinheiten in verschiedenen Größen von 40 – 140 qm realisiert. Die Treppenhäuser erhielten zur behindertengerechten Erschließung neue Aufzugsanlagen in Stahl-Glaskonstruktionen, die Betondecken wurden freigelegt und lasiert, Einbauten und Glaswände wurden als moderne Elemente dem Bestand gegenübergestellt. Alle Böden erhielten einen weißen Estrich mit integrierter Fußbodenheizung. Die Fenster wurden auf die ursprünglichen Brüstungshöhen rückgebaut und alle Wohnungen sind mit auskragenden maximal transparenten Terrassenanlagen zum Meer erweitert worden. Die Penthousewohnungen erhielten innere Zugänge zu den neuen Dachterrassen mit 30 qm Größe. Der gehobene Anspruch an Design und Material spiegelt sich in 6 Geschossen wieder.
Die Fassaden und Fensteranlagen wurden in Abstimmung mit dem Landesdenkmalamt gestaltet. Der neue Außenraum mit Schwimmbad verbindet sich mit der Dünenlandschaft.

Im historischen Kern der Stadt Stralsund wurde das in die Jahre gekommene Stadthotel „Schweriner Hof“ teilsaniert. Im laufenden Hotelbetrieb wurden eine neue Aufzugsanlage, eine neue Dachterrasse mit Blick auf Sankt Marien und eine neue Lobby integriert. Die gesamten Fassaden zum Neuen Markt wurden auch hier in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde zurückhaltend gestaltet mit neuer Farbgebung und Vordächern über den Fenstern des Erdgeschosses zum Hotel und Restaurant.

Die vormalig bürogenutzte freistehende Villa in Berlin Treptow wurde zu Wohnzwecken für drei Familien komplett saniert und durch einen mit Glasverbinder angekoppelten Kubus für die Kinder ergänzt. Die oberste Wohnung erhielt eine frei auskragende Terrassenanlage. Im parkähnlichen Grundstück mit geschütztem Baumbestand steht sich das Ensemble aus Alt und Neu spannungsvoll gegenüber.